Zu hohe Raumtemperaturen meiden

Egal welches Heizungssystem: Es ist zu warm

in vielen Haushalten. Eine um 1 Grad höhere Raumtemperatur verursacht etwa 6 % Mehrverbrauch an Heizenergie.

Heizgewohnheiten überdenken

Im Winter fallen 90 Prozent der Heizkosten für ein ganzes Jahr an. Wenn Sie jedoch vernünftig heizen, können Sie viel Geld sparen. Allerdings sollten Sie bei strengem Frost alle Heizkörper in Betrieb lassen. Damit Ihr Installateur keine eingefrorene Heizung wieder instand setzen muss...

Ganz aufs Heizen verzichten sollte man nicht.

Auch in wenig benutzen Räumen sollten die Temperaturen nicht dauerhaft unter 16°C fallen. Kühlen Räume zu sehr aus, brauchen sie um so länger, bis sie die gewünschte Temperatur wieder erreicht haben. Ganz zu schweigen von erwähnten Gefahren durch zugefrorene Leitungen.

Warme Heizungsluft hat zu wenig Feuchtigkeit

Schon deshalb sind niedrigere Lufttemperaturen gesünder für die Atemwege. Auch Ihre Pflanzen können ein paar Grad weniger ab und zu gut vertragen. Deshalb sollte man möglichst

  • die Heizungsregler nicht automatisch voll aufdrehen.
  • Sondern lieber mit Bedacht heizen. Und eher mal
  • einen Pullover oder warme Socken überziehen.

Raumtemperatur - weder zu kalt noch zu warm

  • Ideal für Wohnbereiche und die Küche sind 18-20°C, 
  • für Flure und das Schlafzimmer 16-18°C,
  • für Kinderzimmer 20-22°C und für das 
  • Bad bei Benutzung 22-24°C. Je nach Wohlfühlfaktor.

 

Lesen Sie hier weiter über Thermostate.

test_pictest_pictest_pic