Stolpersteine vor der Werkstatttür

in der Seyfferstrasse 73 in Stuttgart-West

Am 20. Mai 2009, kurz vor dem 60-jährigen Bestehen der Bundesrepublik Deutschland, wurden vor dem Gebäude hier in der Seyfferstrasse 73 sogenannte Stolpersteine in den Gehweg eingelassen.

Die drei Gedenksteine erinnern an eine jüdische Familie, die bis 1938 in diesem Haus gelebt hat. Im Dritten Reich wurde sie nach Polen deportiert und dort ermordet. Wie aus dem damaligen Adressbuch hervorgeht, wohnte Familie Spielmann bis zu ihrer Zwangsdeportation im zweiten Stock des Gebäudes zur Miete.

 

Die Etage ist heute nicht mehr im Originalzustand vorhanden. Denn das Haus wurde im zweiten Weltkrieg stark beschädigt. Und bekam danach für einige Jahrzehnte ein Notdach. In den heutigen Zustand wurde es erst Anfang der achtziger Jahre versetzt.

Die Initiative Stolpersteine Stuttgart-West

benennt die Verbrechen des Faschismus. Und zeigt auf, dass sie eben auch in der unmittelbaren Nachbarschaft stattfanden.

Die Gedenksteine lassen uns heute über Namen und Wohnung der Opfer von damals stolpern. Und regen uns dadurch zum Nachdenken an.

 

Wir finden diese Aktion sehr unterstützenswert und hoffen, dass dadurch mitgeholfen werden kann, gegen das Vergessen anzukämpfen.

Aktuelle Informationen über die Stolpersteine

mit Veranstaltungen und Terminen finden Sie hier oder hier:

www.stolpersteine-stuttgart.de