Wasserschäden vermeiden

Ein Wasserschaden ist mitunter das Schlimmste,

was Mieter und Vermieter widerfahren kann. Können doch erhebliche Schäden an Wohnung und Mobiliar entstehen.

Tipps aus der Praxis Ihres Sanitär-Installateurs:

Um Ärger zu verhindern, der entstehen kann, wenn Wasser-schäden nicht durch die Hausratversicherung abgedeckt sind:

  • In der Sanitärzelle nie unbeaufsichtigt Wasser in Badewanne oder Waschbecken einlaufen lassen. 
  • Richtige Müllentsorgung verhindert Verstopfungen: Windeln, Binden, Tampons, Katzenstreu etc. gehören in den Abfall und nicht in die Toilette oder sonstige sanitäre Anlagen!
  • Heimwerkeln sollte nur, wer wirklich was davon versteht! Wasserführende Sanitärgegenstände nur von Ihrem Installateur-Fachbetrieb anschliessen lassen.
  • Tropfende Wasserhahnen oder Heizungsventile sofort von Ihrem Sanitärfachmann reparieren lassen.
  • In der kalten Jahreszeit die Heizung bei Abwesenheit nie komplett abstellen, Frostgefahr!
  • Waschmaschinen- und Spülmaschinenhahnen nur zum Betrieb der Maschinen aufdrehen, ansonsten schließen!
  • Schläuche von Waschmaschine und Spülmaschine regelmäßig prüfen. Geplatzte Schläuche sorgen für Überschwemmungen.
  • Hauptwasserhahn der Sanitäranlage in der Wohnung während längerer Abwesenheit schließen.
  • Eingefrorene Heizungs- und Sanitär-Leitungen nur vom Fachmann, Ihrem Installateur, auftauen lassen.
  • Warmwasserboiler auf max. 55 –60° einstellen. Das verhindert starke Kalkabsonderungen.
  • Hausinstallationen regelmässig von ihrem Sanitär-Fachmann warten lassen, z. B. Spülen von Wasserfiltern.
  • Bei Frostgefahr: im Spätherbst die Gartenwasserleitung abstellen und entleeren. Entleerungshahn offen lassen!